• Grafisch gestaltete Zeichen zur Kennzeichnung der Gemeinde schaffen Identität. Deshalb müssen sie ab und zu aufgefrischt werden.
  • Ein Logo ist ein Signet, das eine Organisation oder ein Unternehmen visuell repräsentiert. Weit verbreitet sind heute die Wort-Bild-Marken als Träger der Identität. Deshalb muss ein Logo prägnant sein und einen hohen Wiedererkennbarkeitswert haben. Denn der Auftritt soll unverwechselbar sein. Dazu trägt auch eine spezielle Typografie bei. Das gilt auch für Kirchgemeinden.
  • Da heute das menschliche Auge durch die unzähligen Digitalangebote im Fernsehen und Internet verwöhnt ist, sind die Anforderungen an ein Kirchen-Logo gestiegen. Was früher gut durchging, erscheint heute schnell als «gebastelt» und entsprechend unprofessionell. Es lohnt sich deshalb, einen Grafiker oder eine Designagentur damit zu beauftragen. Dabei gilt es, folgende Kriterien zu berücksichtigen: Verständlichkeit, Unverwechselbarkeit, Einprägsamkeit, und Reproduzierbarkeit. Für die Entwürfe sollte ein Kostendach vereinbart werden, ebenso für die zweite Etappe, für die Finalisierung des ausgewählten Entwurfs (Briefkopf, Website-Logo, Printsachen-Logo usw.). Das Logo einer Kirchgemeinde muss nicht in Stein gemeisselt sein, es darf den Zeitgeist spiegeln. Das ist auch Ausdruck einer lebendigen Kirche.
  • Foto: DBFP