Donnerstag, 12 April 2018 10:50

Beleuchtete Rauchschwaden, dunkler Fluchtweg

Eine Notbeleuchtung unter der Decke macht im Brandfall den Fluchtweg gefährlich – vor allem wenn er über Treppen führt.

Wenn es brennt, bilden sich die Rauchschwaden unter der Decke. Genau dort befindet sich aber die Notbeleuchtung, falls der Strom ausfällt. Das Notlicht strahlt in die Rauchwaden und vermag je nach Intensität kaum auf den Boden durchzudringen. Die Folgen können fatal sein. Der Fluchtweg bleibt dunkel, was bei Treppen oder Treppenabsätzen die Unfallgefahr massiv erhöht. Eine Notbeleuchtung sollte deshalb den Fluchtweg ausleuchten und entsprechend nahe am Boden montiert sein. Wo das technisch nur mit hohen Investitionen möglich wäre, bietet der Licht-Handlauf eine gute Alternative. Der Handlauf verläuft in der Regel 90 Zentimeter über dem Boden. Dadurch ist die Beleuchtung der Treppenstufen gewährleistet, auch bei intensiver Rauchentwicklung bei einem Brand. Da der Licht-Handlauf über ein Notlichtsystem verfügt, bleibt der Fluchtweg auch bei Stromausfall beleuchtet. Mit dem Licht-Handlauf entfallen Kosten für die Notbeleuchtung an der Decke. Da Licht-Handläufe mit LED im Angebot sind, sind die Energiekosten tief und die Lebensdauer des Leuchtstoffs extrem lang.

Grosses Bild: tournee, fotolia.com