Montag, 18 Juni 2018 16:04

Ärztin für Firmkurs Empfehlung

Was ist Ihr Erlebnis?
Haben Sie etwas Tolles erlebt? Ein logistisches Problem im Nu gelöst? Eine Herkulesaufgabe abgeschlossen? Erzählen Sie uns aus Ihrem Alltag in der und für die Kirche mit einem Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
Kathrin Hug - Ärztin für Firmkurs
Ärztin für Firmkurs

Wer Kathrin Hug begegnet, denkt spontan: «Die hätte ich gerne als meine Ärztin.» Ihr Staatsexamen hat die 25-Jährige vergangenen Herbst abgeschlossen, parallel zu einer Firmbegleitung, ihre zweite, in der Zürcher Pfarrei Liebfrauen. Wie brachte sie das alles unter einen Hut? «Ich arbeite gerne mit Jugendlichen zusammen. Das war ein Ausgleich zum Studium.» Sie macht kein Geheimnis daraus, dass sie von ihrer Erfahrung als 15-Jährige geprägt ist: «Ich entdeckte damals meinen Glauben. Mir ist es ein Anliegen, von dieser Erfahrung etwas weiterzugeben.» Kathrin Hug ist sich bewusst, dass dies bei Pubertierenden keine leichte Aufgabe ist. «Sie stehen in diesem Alter in einem besonderen Spannungsfeld. Vor allem Jungen verschliessen sich und reden nicht gerne.» Dennoch ist es ihr gelungen, auch die Jungs zum Sprechen zu bringen, wie ein Teilnehmer der Firmbegleitung berichtet. «Es war ganz unverkrampft und eigentlich nie langweilig», sagt der 16-Jährige. Kathrin Hug lacht über dieses Urteil: «Ich streue Samen, was daraus wächst, weiss man nicht.» Sie ist sich aber sicher, dass ein Firmweg früher oder später Früchte tragen wird. Sie persönlich hat den Glauben als ihre Kraftquelle entdeckt. Offenbar ahnen das auch Firmlinge, wie sie im Firmkurs auf ihre Weise zu verstehen gaben. Bei der Firmung wird der Firmling mit dem Heiligen Geist beschenkt, was ihm die Kraft gibt, enger mit dem Glauben und der Kirche verbunden zu sein. Mit der Firmung wird der Jugendliche in der Kirche erwachsen, was mit dem Auftrag verbunden ist, sich immer wieder mit dem Glauben auseinanderzusetzen und ihn öffentlich zu leben und zu bekennen.

Zurzeit arbeitet Kathrin Hug an ihrer Dissertation über medizinische Massnahmen am Lebensende. An ihrem Beruf gefällt ihr, dass sie im Dienst der Menschlichkeit stehen kann. Eine Spezialisierung in Hausarztmedizin hat Kathrin Hug in Betracht gezogen, aber entschieden ist noch nichts. Für die Leitung weiterer Firmkurse ist sie offen. «Mir hat es bisher gefallen, ich mache gern weiter.»

Foto: Erik Brühlmann