Beatrix Falch, Hildegard Flück und Brigitta Voellmey betreuen den Kräutergarten «Herba Dea» auf dem Gelände des Vereins für Volksgesundheit (VGZ) in Zürich beim Zoo. Damit die Heilkräuter gut gedeihen und ihre Wirkung voll entfalten können, lassen die Apothekerinnen den Garten jedes Jahr segnen.

Der VGZ besitzt auf dem Zürichberg ein grosszügiges Areal mit einem breiten Angebot zur Förderung der Volksgesundheit. So wachsen zum Beispiel im Heilkräutergarten «Herba Dea» unter anderem Sonnenhut (hilft gegen Erkältungskrankheiten), Kapuzinerkresse (wirkt antibakteriell) und Ringelblumen (unterstützen die Wundheilung). Die drei Apotheker-Gärtnerinnen Beatrix Falch, Hildegard Flück und Brigitta Voellmey führen mit «Herba Dea» eine Tradition fort, die während Jahrhunderten Aufgabe von Klöstern war: die Versorgung kranker Ordensmitglieder, aber auch von Reisenden und der Bevölkerung mit Salben, Tinkturen und Arzneien aus diesen heilenden Kräutern, sowie das Sammeln und Mehren des Wissens um die Wirkung und die Einsatzmöglichkeiten dieser Gewächse. Die Samen der Nutzpflanzen aus dem Herba-Dea-Garten verteilen die drei Züchterinnen unter den Besuchern der Anlage – zum Erhalt seltener Arten und um möglichst vielen Menschen deren Vorteile zugänglich zu machen. Eine gute Gelegenheit also, sich einen Grundstock zu beschaffen für einen eigenen Gemeindegarten – zum Beispiel am Tag der offenen Türe am Sonntag, dem 24. September 2017 zwischen 12 und 19 Uhr.

Weitere Informationen: www.zentrum-zueriberg.ch und www.herbadonna.ch.

Eine der vielen Oasen: Der Herba-Dea-Kräutergarten, hier bei der Segnung am 15. August mit Pfarrer Jürgen Heinen. Foto: DBFP