Ob beim Gesang in der Kirche, bei Vorführungen oder Veranstaltungen im Gemeindesaal ­– die Gefühle zählen. Je intensiver die Emotionen ausfallen, desto wertvoller erweisen sich die Wirkungen.

 

  • Kennen Sie das Gefühl, wenn eine Gesangsdarbietung Ihren Körper durchströmt? Vor allem Solisten vermögen mit ihren Darbietungen solche Emotionen zu wecken. In Kirchen sind es seltene Momente, meist an Ostern und dann wieder an Weihnachten. Diese kostbaren Momente lassen sich aber mit wenig Aufwand auch bei anderen Gelegenheiten in die Kirche zaubern. Sopranistin Cristina Santarelli singt an Taufen, Hochzeiten und Abdankungen und hat dabei eine besondere Liebe für Kirchenaufführungen entwickelt. Warum, erfahren Sie in ihrem Porträt.
  • Emotionen sind auch das Kerngeschäft von Felix Wicki. Der reformierte Pfarrer führt neu das kleinste Kino von Zürich, das über nur 24 Plätze verfügt. Sein Kulturstudio ist als Kleintheater auch eine Oase für Seelenpflege. Mit seiner Sammlung von achthundert Filmen nimmt Felix Wicki Engagements für Vorführungen in Gemeindesälen an, inklusive filmhistorischer und spiritueller Einführung. Filme eignen sich hervorragend für anschliessende Diskussionen, was für neue Emotionen im Gemeindeleben sorgt, wie Sie hier lesen können.
  • Auch Niklaus von Flüe sorgt für starke Gefühle, wenn das 600-Jahr-Jubiläum von Bruder Klaus zum Anlass genommen wird, ausserhalb des Gottesdienstes sein Werk oder Wesen zu vertiefen. Denn Bruder Klaus eignet sich gut für einen runden Tisch in Ihrer Gemeinde. Niklaus von Flüe ist so facettenreich wie sein Leben, entsprechend vielfältig sind die Diskussionsthemen, die sich anbieten. Konkrete Ideen dazu liefern wir Ihnen hier.
  • Foto: Pixabay