Saisonale und regionale Einfachheit vom Feld bringen einen sommerlichen Glanz in die Kirche – Blumen von der Magerwiese

Magerwiesen gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Schweiz. Auf einem Quadratmeter Wiesenfläche können über 50 Pflanzenarten vorkommen. Das ist erstaunlich, denn Magerwiesen wachsen auf nährstoffarmen Böden. Daher stammt auch der Name «Magerwiese». Magerwiesen erblühen im Juni und Juli zu einer wahren Pracht und sind ein Paradies für Grillen, Heuschrecken, Käfer und viele andere Insekten. Wer den Kirchenraum mit Magerwiesenblumen dekoriert, holt den Sommer ins Gotteshaus. Aufrechte Trespe, Wiesenknopf, Wiesensalbei, Wundklee, Zittergras, Margeriten – diese Vielfalt der Blumenarten wirkt sehr dekorativ. Die Feldblumen haben zwar eine kürzere Haltbarkeit, aber kombiniert mit Ästen sind sie schnell erneuert, und sie wirken «echter» als die in Treibhäusern gezogenen Pflanzen. Die Kriterien «regional» und «saisonal» vermitteln auch bei der Blumenwahl für Kirchen einen guten Eindruck!